Stoffwechselprobleme bei Kleinkindern

Je nach dem Grad an körperlicher Betätigung legt unser Körper Reserven an: ist die Balance zwischen aufgenommener Nahrung und Verbrennung aus dem Gleichgewicht, gewinnen wir an Gewicht. Zehren Anstrengungen, Stress oder Krankheiten an uns, bauen wir ab. Dieser Vorgang ist völlig natürlich, solange keine Extreme auftreten. Übergewicht – bis hin zur Fettleibigkeit – bzw. Unterernährung schaden auf Dauer und können fatale Folgen haben.

Erwachsene Menschen sind eher in der Lage, ihr Körpergewicht zu kontrollieren und gegebenenfalls ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Kleinkinder und Säuglinge sind in dieser Hinsicht völlig hilflos. Es obliegt den Eltern, für eine gesunde und reichhaltige Nahrung Sorge zu tragen.

Stoffwechselprobleme bei Kleinkindern

Kinder verfügen nur über verschwindend geringe Vorräte an Proteinen und anderen Energieträgern. Deshalb ist es wichtig, sie mit genügend Nährstoffen zu versorgen.

Manche Mütter fragen sich ratlos: „Mein Kind nimmt nicht zu – was mache ich falsch?“ Oft kann eine Liste bzw. Tabelle darüber Auskunft geben, wie die Relation zwischen zugeführter Nahrung und gemessenem Körpergewicht zu bewerten ist. Diese Daten können dem Kinderarzt helfen, eine treffende Diagnose zu stellen. In der Regel helfen schon zusätzliche Angebote wie Trinknahrung, welche von Kindern gerne angenommen wird.